This page needs JavaScript activated to work.

Outplacement: Personalabbau fair gestalten - Onviga
24/7 mitgliederservice +49 40 999997100

Outplacement: Personalabbau fair gestalten

Schublader, Kaviar, Brot, Teller, Restrukturierung, Personalabbau

Mitarbeitern zu kündigen, ist keine leichte Aufgabe. Kündigungen kränken und stellen Mitarbeiter vor Existenzsorgen. Doch lässt sich der Personalabbau auch fair handhaben. Mit dem Instrument Outplacement erhält der ausscheidende Mitarbeiter eine professionelle Unterstützung für die Neuorientierung und ist in dieser schwierigen Phase nicht alleine.

Für viele Unternehmen gehört Outplacement mittlerweile zu den Standard-Prozessen im Unternehmen. Outplacement gibt es als Einzelberatung oder in einem Gruppenformat, nur als Bewerbungsvorbereitung oder mit einem persönlichen Coaching.

Unternehmen wissen, ein erfolgreiches Outplacement wirkt sich positiv auf die Motivation verbleibender Mitarbeiter aus und das Unternehmen wird nach innen und außen als fairer Arbeitgeber wahrgenommen. Das wiederum erhöht die Attraktivität im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte. Der Einsatz von Outplacement kann zudem langfristige und teure Rechtsstreitigkeiten vermeiden.

Wie läuft ein Outplacement in der Regel ab?

1. Situation analysieren

Zunächst wird in einem Rückblick die persönliche und berufliche Situation des Teilnehmers erfasst. Die Trennungssituation wird besprochen und Emotionen aufgearbeitet.

2. Kompetenzen visualisieren

Im nächsten Schritt werden die Stärken visualisiert. Über welche Kompetenzen und Eigenschaften verfügt der Teilnehmer, welche persönlichen Wünsche bestehen und wo gibt es eventuell Weiterbildungsbedarf?

3. Berufsstrategie entwickeln

Gemeinsam werden Ideen gesammelt, wie die berufliche Zukunft aussehen könnte. Der Outplacement-Berater entwickelt mit dem Gekündigten eine Strategie und eine berufliche Zielsetzung.

4. Tipps für die Bewerbung

Der Teilnehmer erhält Hilfe beim Bewerbungsprozess: Stellenangebote werden gesichtet, Bewerbungsschreiben verfasst, Lebensläufe überarbeitet und Vorstellungsgespräche trainiert, insbesondere die Selbstpräsentation. Daneben ist Networking ein großes Thema, wie kann man über Netzwerke und Gruppen auf Business-Plattformen einen neuen Job finden, wie aktiviert man seine beruflichen und persönlichen Kontakte, wie geht man mit Social-Media-Kanälen um.  

5. Weg in die Selbständigkeit

Auch die Existenzgründung kann Gegenstand einer Outplacement-Beratung sein. Geschäftsideen werden gesammelt, Märkte unter die Lupe genommen und Businesspläne erstellt.

6. Unterstützung bei Arbeitsverträgen

Im Outplacement erhält der Teilnehmer auch Unterstützung bei der Vereinbarung eines neuen Arbeitsvertrages.

Eine Outplacement-Beratung kann sich über einen Zeitraum von drei Monaten bis zu einem Jahr erstrecken. In der ersten Phase kommt der Teilnehmer ein- bis zweimal wöchentlich zu einem Gespräch. Später richten sich die Termine nach dem Bedarf des Teilnehmers.